19.11.2017, 09:16 Uhr » Startseite

Maschinen- und Anlagensicherheit

Modul I
Grundlagenseminar
Inhalt/Schwerpunkt
Vermittlung von Grundwissen über die Verantwortung von Herstellern und Betreibern

Beispiele
  • Klärung von wichtigen Begriffen
  • Erläuterung der Zusammenhänge zwischen europäischen Richtlinien, nationalen Umsetzungen und Normen
  • Entstehung und Bedeutung von Normen
  • Darstellung der gesetzlichen Anforderungen an Hersteller und Betreiber
  • Vermittlung der Methodik der Gefährdungsanalyse / Risikobeurteilung
Modul II
Basisberatung
Inhalt/Schwerpunkt
Anwendung des Grundwissens auf bestehende Maschinen- und Anlagenkonfigurationen

Beispiele
  • Anleitung zur Umsetzung der Methodik der Gefährdungsanalyse / Risikobeurteilung an ausgewählten Schnittstellen bestehender Anlagen
  • Beratung zu Möglichkeiten der Schallpegelminderung an Maschinen und Anlagen
  • Anleitung zur Umsetzung von Hygiene- und Ergonomieanforderungen bei Maschinen und Anlagen
  • Hinweise für sicherheitsorientierte Instandhaltungsstrategien

    (Modul II setzt die Kenntnisse von Modul I voraus)

Modul III
Coaching/Projektbetreuung
Inhalt/Schwerpunkt
Entwicklungsbegleitende projektbezogene Betreuung

Beispiele
  • Durchführung von Gefährdungsanalysen / Risikobeurteilung
  • Durchführung von schalltechnischen Beratungen und Schallmessungen
  • Sicherheitstechnische Beurteilung von Geräten, Maschinen, Anlagen und Steuerungen
  • Entwicklung von optimierten Lösungen hinsichtlich Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Hygieneanforderungen
Modul IV
Prüfung und Zertifizierung
Inhalt/Schwerpunkt
Gesamt- und Einzelbeurteilung auf Übereinstimmung mit dem
  • Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) oder
  • EG- Richtlinien (z.B. Maschinenrichtlinie, Niederspannungsrichtlinie)
Begutachtung von QM-Systemen

Beispiele
  • Prüfung von Serienprodukten (Bauartprüfung) mit dem Ziel der Zuerkennung des GS-Zeichens
  • Prüfung einzelner Maschinen oder Komponenten auf Richtlinienkonformität und Ausstellung einer Baumusterprüfbescheinigung
  • Gesamtkonformitätsbewertung von komplexen Anlagen
  • Prüfung von Teilaspekten wie z.B. Steuerungen, EMV, Betriebsanleitungen
  • Audit nach DIN EN ISO 9001
  • Fachaudit (produktbezogen) nach GPSG oder EG-Richtlinien